Letztes Feedback

Meta





 

Über

Hallo, heute ist der 12.03.2016. mein Name is Jan, ich bin 33 Jahre und ich bin ausgewandert nach Norwegen. Vor, auf den Tag genau, 5 Wochen wurde ich freiwilliger Zeuge der Geburt meines zweiten Kindes, meiner Tochter Merle. Am 14.03.2016 beginnt meine (ziemlich lange) Elternzeit. Dieser Blog so mir helfen mich an diese Elternzeit zu erinnern und anderen Vätern Mut geben sich auf eine längere Elternzeit einzulassen. Viel Spass beim Lesen! Gruß nach Deutschland!

Alter: 34
aus: 5225 Bergen
 


Werbung




Blog

Die 24.Woche Elternzeit

Nach 8 Wochen Pause bin ich endlich wieder am Schreiben. Mittlerweile hat sich hier einiges getan. Der Sommer ist vorueber und wir haben immer noch August, das ist die wohl schlechteste Nachricht zuerst. Das Gute ist, alle sind gesund und munter. In den letzten Woche fand ich einfach nicht die Motivation mich abends hinzusetzen und diesen Blog weiterzuschreiben. Am Ende dachte ich mir. Hey, ist doch viel cooler wenn man gleich mehrere Wochen zusammenfasst, da sind die Veraenderungen beim Baby auch groesser. Und das sind sie nun. Merle bewegt sich mittlerweile auch umher. Sie krabbelt noch nicht, kann ihren Kopf aber enorm hoch strecken. Beim Anblick tut es einem im Nacken weh. Und gleichzeitig versteht sie es sich im Kreis zu drehen und nach allem møglichen zu greifen. Oft robbt bzw. zieht sie sich ein wenig am Boden lang sobald sie was zu packen bekommt. In der Babywippe muss man sie jedes mal anschnallen, damit sie nicht pløtzlich auf dem Boden liegt. Sie wiegt nun etwa 9 Kilo schaetze ich. Nicht das schwerste aber bei weitem auch nicht das leichteste Baby. Manchmal muss ich sie noch tragen, aber meistens greif ich dann zum Tragetuch, denn das tut meinem Ruecken auch gut. Beim Essen muss ich ihre Arme festhalten, wie eine Zwangsjacke, damit sie nicht den Becher oder Teller wegzieht und auf den Boden schmeisst, sie greift wirklich nach allem was sie sieht und meistens nach den Dingen die sich nicht nehmen darf. Im Urlaub habe ich sie auf dem Arm gehabt und eine Flasche Bier getrunken. Als ich nicht aufgepasst habe griff sie nach dem Flaschenhals und zog die Flasche zu sich als wollte sie auch mal probieren, herrliches Bild. Merle ist taeglich ihren Obst (Pflaume, Apfel, Birne, Banane), Gemuese (Brokkoli, Mohrruebe) oder Dinkelbrei. Birne und Pflaume sind fuer ihre Verdauung am besten, Mohrruebe festigt. Denn das ist mit der Industriemilch unsere groesste Herausforderung. Wie kriegt man ihren harten Stuhl weich. Eine Kunst ist das. Ich habe mir auch eine Tabelle ausgedruckt was man ihr im 7. Monat geben kann und was nicht. Das habe ich aus dem Buch BabyJahre. Schønes Buch. Da steht alles drin was man wissen muss. Beim Essen ist das so eine Sache. Nicht alles was die Industrie ab 4 Monate oder ab 6 Monate empfiehlt sollte man seinem Kind in diesem Alter auch geben. Ich habe ein Rindfleischglaeschen ab 4 Monate. In meiner Tabelle sollte sich da noch gar kein Fleisch kriegen, eigentlich nur Obstbrei und Reis, Dinkel, Hirsebrei. Man merkt auch schnell wenn sie was noch nicht verdauen kann. Dann wird man naemlich den ganzen Tag von seinem jammernden Kind gequaelt. Also am besten Verantwortung uebernehmen und lesen. Das tut dann dem Kind und auch den Eltern gut. Sie ist auch von Tag zu Tag mehr. Die ersten Tage waren es nur Løffelchen und heute sind es Glaeschen. Ich habe mir angewoehnt den Brei selber zu machen, alles andere kostet einfach zu viel und man weiss nicht was drin ist. Merle schlaeft immernoch etwa alle 4 Stunden fuer etwa 30Minuten. Da gibt es keine Veraenderung. Ins Bett geht sie mittlerweile gegen 21:00 und steht nicht vor 8:00 morgens auf. Milch verlangt sie aber schon noch 2-3 mal die Nacht. Ich selbst koennte mittlerweile den ganzen Tag schlafen. Das erstaunliche ist, dass ich nachts gar keine Windel wechseln muss. Das bestaetigt wieder, dass Maedchen doch deutlich schnelle stubenrein werden als die Jungs. Hoffen wir, dass sie in einem Jahr keine Windel mehr braucht. Das muss das Ziel sein. Sich Ziele zu setzen ist eine gute Strategie. Das habe ich frueh gemerkt. Sonst waere der Alltag mit Baby sehr schnell langweilig. Es passiert ja nix. Aber ich merke, dass sie was sehen will. Also raeume ich vor ihr auf und erledige eben kleine Aufgaben auf meinem Zettel und der wurde ueber die Monate schon deutlich kleiner. Das war mein Ziel. Jeden Tag eine gute Tat. Die naechsten Ziele sein werden das Treppengitter aufzubauen und die Spielsachen vom grossen aus dem Wohnzimmer zu raeumen. Eine der groessten Gefahren fuer die kleinen ist es ja, dass sie Kleinteile verschlucken. Ich musste schon zweimal was aus ihrem Mund ziehen. Einmal hat sich ein Brøtchen aufgeweicht und ploetzlich ein grosses Stueck im Mund gehabt und das zweite Mal war es ein Stueck Pappe von einem Bierdeckel. Das Stueck Pappe haben wir nicht wieder gesehen. So schnell geht das. Heute hat sie ihren ersten Zahn bekommen. Ich konnte ihn erfuehlen. Wieder ein Meilenstein. Unser Sohn hat vor 2 Wochen den Kindergarten gewechselt und nun ist es ein Katzensprung fuer uns ihn dort abzuliefern. Spart uns viel Zeit und Energie. Jeden Tag nehm ich Merle mit in den Kindergarten und jeden Tag ist sie die Hauptattraktion fuer die Maedels in seiner Gruppe. Besser als jede Puppe und ab und zu lacht sie sogar. Herrlich. Sie lacht nicht nur, sie testet auch kraeftig ihre Stimme. Sie schreit noch nicht so laut wie Oscar aber es kommt dem sehr nah. und sie schreit einfach vor sich hin, manchmal hoert sie gar nicht mehr auf und man muss sie ablenken damit sich die eigenen Ohren erholen koennen. Vor 2 Wochen sagte sie das erste mal "DaDa". Mit 100%iger Sicherheit meint sie damit Papa, wen sonst, haha. Ich habe dann mit "dada" geantwortet und fuer ein paar Minuten hatte ich das Gefuehl wir kommunizieren miteinander. Das hat sich schnell gelegt, denn irgendwann hat sich mich wieder komisch angeguckt als fragte sie sich was der Onkel da, den sie vor sich sieht, fuer seltsame Geraeusche macht. Wenigstens existiert hier eine grosse Geschwisterliebe. Oscar versteht es sie mit ein paar lustigen Bewegungen zum Lachen zu bringen, so gut krieg ich das selten hin. Ich glaub sie erfreut sich sehr an ihm. Sie beobachtet ihn oft beim Spielen und freut sich wenn er zu ihr kommt uns mit ihr Spaesse macht. Meine Frau hilft mir viel mit Merle oder Oscar wenn sie nach Hause kommt, dass gibt mir wieder neue Energie. Leider muss sie auch haeufig laenger arbeiten bzw studieren, denn sie macht grade beides zusammen. Masterarbeit und Vollzeitjob. Fleissig, fleissig. Ich bin also oft mit beiden Kindern alleine. Seit lein paar Wochen haben uns zu Hause wieder Touristen besucht. Wir haben wieder angefangen unseren Gaesteraum fuer kuerzere Perioden zu vermieten, maximal 5 Naechte. Im Sommer ist recht grosses Interesse dafuer. Letzte Woche waren 2 Italiener im Haus und diese Woche 2 Deutsche. Das lockert den Alltag wirklich auf. Als die Italiener hier waren, dachte ich wir seien im Urlaub. Alles war vertraut, dann noch die Sprache dazu und es gab jeden Abend Pasta, lecker. Oscar und Merle gefaellt die Abwechslung auch.

26.8.16 10:49, kommentieren

Werbung


Die 16.Woche Elternzeit

Da ist sie wieder, die Woche. Kaum dreht man sich um da ist sie auch schon wieder vorbei. Es ist Sonntag und es sieht so aus als wuerden sie die Regenwolken verabschieden. Kaum zu glauben, es sind 11Grad, im Juli. Manchmal frag ich mich wirklich was wir hier oben machen. Es war eine harte Woche. Natuerlich, das Wetter war hart, aber auch die Nächte waren nicht so angenehm wie sonst. Aber, bei Merles Entwicklung geht jetzt plötzlich alles ganz schnell. Aber erstmal der übliche Rückblick.Montag:Der Tag der Wocheneinkäufe. Wir bestellen jede 2.Woche unser Abendessen. Etwas teurer aber man spart sich viel Zeit und das ist ja für manche auch Geld. Mir ist es egal, Hauptsache mehr Zeit, denn die ist knapp. Also bin ich vormittags erstmal durch die Supermärkte gelaufen. Wir haben jetzt durch die Essensbestellung soviel kleine Rezeptbücher gesammelt, da wollt ich mal austesten wie lange es dauert die Sachen selbst zu kaufen. Eigentlich gehts schnell. Das einzige Problem ist, dass man nicht alles in einem Supermarkt bekommt und das nervt. Aber Merle und ich haben ja Zeit, besonders viel wenn es draussen regnet.Ihr Tagesrhythmus ist zur Zeit wechselhaft, genau wie das Wetter. Mal ist sie den ganzen Tag angespannt und mal liegt sie rum und freut sich den ganzen Tag ohne zu meckern, das nenn ich dann die goldenen Tage. Aber das allerbeste in diesen Tage ist die Geschwisterliebe. Bei mir lacht Merle selten, obwohl ich es ständig versuche muss ich mir ständig was neues einfallen lassen um sie zum Lachen zu bringen. Bei Oscar klappt das gut. Der spielt mir ihr geduldig und hilft mir manchmal aus. Er geniesst es der grosse Bruder zu sein und er ist stolz wenn sie das mit einem Lächeln bestätigt. Ich glaube manchmal flirtet sie ein bisschen mit ihm. Sie lächelt ihn an und er wird danach richtig energisch sie weiter zu unterhalten.Dienstag:Der Tag startet mit einem Knock-out. Den Abend davor sagt mit meine Frau, dass sie morgen den grossen zum Kindergarten fährt. Ich habe mir auf langes schlafen gefreut. Aber ab Mitternacht bis morgens um fünf musste Merle nur getragen werden. Bei ablegen hat sie nur geschrien. Das hatten wir noch nicht bei ihr erlebt. Um fünf war sie auf meinen Armen eingeschlafen. Ich habe sie abgelegt und sie wachte auf. Gott, ich dachte, so ein Mist, wie lange wird das noch gehen. Da lächelt sie mich zufrieden an und von da an lagen wir bis um 11Uhr nur im Bett. Mehr ging dann den Tag bei mir auch nicht. Ich war froh als er überstanden war. Abends sah ich mit Freude wie das kleine Island die schwerreichen Engländer mit grossen Kampf aus der EM gekickt hat. Wahnsinn, ich war am Fernsehschirm vor Nervosität fast gestorben, da war der Tag schnell rum. Leider habe ich durch die enorme Müdigkeit auch die Einladung der Brasilianerin zum wöchentlichen Kaffeeklatsch mit den Müttern verpasst. Irgendwie beginne ich diese Treffen zu mögen. Sicher auch wegen dem Kuchen, aber die Damen sind echt nett und ich erinnere mich nicht, dass sie jemals über ihre Strapazen während der Geburt gesprochen haben. Das ist wirklich nett.Mittwoch:Heute habe ich den Tag genutzt. Viele kleine Reparaturen durchgeführt und die Wäsche erledigt. Mehr als die Hälfte auf meinen kleinen Aufgabenzetteln ist erledigt. Ich liege voll im Zeitplan und muss ja wegen der Ferien etwas vorarbeiten. Nachmittags ging ich runter zum Garten Unkraut zupfen. Ich habe den Tipp bekommen, dass wenn ich viel Unkraut zupfe dann auch wenig nachkommt. Klingt erstmal logisch, mal sehen. Auch soll ich das Kraut an Ort und Stelle liegen lassen wegen der Nährstoffe. Nach einer halben Stunde kam ein lokaler Bauer vorbei. Er war neugierig was ich da treibe. Habe erstmal überlegt ob ich ihm meine spärlichen Anbauerfolge präsentiere, aber dann dachte ich, scheiss drauf. Man muss zu seiner Unfähigkeit stehen. Das Gute war, er war unglaublich nett und wir haben lange geredet. Merle hat im Kinderwagen gelegen und geruntzt, herrlich entspannend. Ein paar Tipps konnte er mir auch geben. Für Kürbis und Zuccini sei die Erde nicht genug nährstoffreich. Da muss ich ökologischen Dünger verwenden. Er würde mir ne Portion stinkenden Kuhmist liefern. Lecker, wenn der Kürbis auch so riecht und schmeckt, dann Mahlzeit. Ich habe erstmal bei Nachbarn etwas Hühnerkackendünger geklaut. Nicht wirklich geklaut, denn die haben damals was angeboten, im Tausch gegen einige Setzkartoffeln. Allerdings habe ich mir zum zweiten mal was genommen.Donnerstag:Den Regentag nutze ich für das überfällige update meines Blogs. Ich musste was über 2 fehlende Wochen schreiben. Tut mir leid, dass es sehr kurz war uns sich langweilig zu lesen. Irgenwie war ich die Tage nicht in Form und nicht motiviert. Merle schlief gut bei dem Regen der ab und zu ans Fenster geklopft hat. Wenn sie aber nicht schlief, dann hiess es Flasche halten oder umdrehen wenn sie wieder mal mit dem Kopf in der Decke lag, vor Erschöpfung. Leider dreht sie sich immer wieder um, dass ist zur Zeit echt anstrengend alles 2 min aufzustehen und sie wieder umzudrehen. Nachmittags ging der Grosse zum Kindergeburtstag. Zur Zeit gehen die Eltern nicht mehr mit und es waren am Ende 13 Jungs und ein Ehepaar. Das erste Mal, dass es voll in die Hose ging. Die Kinder übernahmen die Kontrolle und die beiden waren völlig verzweifelt. Irgendwie abzusehen.Freitag:Ein furchtbarer Tag. Ich totmüde und sie meckert den ganzen Tag, ununterbrochen. Draussen regnete es. Gegen ein Uhr bin ich das erste Mal spazieren gegangen um meine Ruhe zu haben. Im Regen, aber das war mir xxxegal. Wieder runter zum Garten Unkraut ziehen und Nackschnecken killen. Die sitzen immer im Rhabarber. Super Sache, dann weiss ich wo ich suchen muss. Ich konnte auch meine 2. Erdbeere ernten. Ein Etappensieg. Ich serviere sie dann immer Oscar, damit er lernt was gutes Obst ist und wo es herkommt, nämlich von seinem hart arbeitenden Vater, hehe. Danach konnte ich noch die restliche Wäsche zusammenlegen. Ich glaube es waren mindestens 6 Waschmaschinen, die sich zu einem kleinen Hochhaus aufgetürmt hatten. Am nervigsten ist das Socken zusammenlegen. Am Wochenende wollte ich clever sein und meinen Sohn mit einbeziehen. Wir haben ein kleines Spiel daheim, dass heisst Socken zocken. Da muss man so viele Sockenpaare wie möglich in einer bestimmten Zeit finden und ich dachte das sei ne gute Motivation. Das Ganze hat 3min funktioniert. Danach war es lustiger den ganzen Haufen einzelner Socken zu nehmen und in die Luft zu werfen. Er nannte es Sockenexplosion. Ich war genervt.Am Sonntag Abend gab es plötzlich den Durchbruch bei Merle. Ohne Ankündigung begann sie sich zu rollen, bestimmt fuer einen Meter. Gott war ich stolz. Jetzt krabbelt sie sicher bald.

3.7.16 20:46, kommentieren